Unser Ladengeschäft

Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Sortiment an traditionellen, aber auch modernen original erzgebirgischen Miniaturen, Engeln, Bergleuten, Nussknackern, Schwibbögen, Pyramiden, Spieldosen, Räuchermännern, Reifentieren, Krippen und Holzspielzeug.

Hier finden Sie uns:
Talstraße 12
08344 Grünhain-Beierfeld

Adresse bei Google Maps suchen

Telefon: 03774 / 17 48 10

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 – 18 Uhr
Sa: 9 – 16 Uhr
So u. Feiertag: 12 – 16 Uhr

Schauvorführung

Im Ladengeschäft können Sie unseren Mitarbeiterinnen beim Montieren und Bemalen der kleinen Figuren über die Schulter schauen.

Bastelwerkstatt

Unsere kleinen, gemütlichen Kellerräume, umgeben von dicken, über 100 Jahre alten Natursteinmauern, laden Sie zum Verweilen ein.

Basteln im Kellerstübchen
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, verschiedenste erzgebirgische Artikel selbst herzustellen. Vom Kindergeburtstag bis zur Weihnachtsfeier, von 3 bis 99 Jahren, es ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei.

Termine sind nach Absprache auch außerhalb unserer angegebenen Öffnungszeiten möglich.

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 11:30 – 18 Uhr
Sa: 11:30 – 16 Uhr
So u. Feiertag: 12 – 16 Uhr

Geschichte des Hauses

Ca. 1903 als Wohnhaus erbaut, wurde es 1947 zum Gemeindehaus umgebaut. Außerdem waren hier im Laufe der Jahre die Feuerwehr, die Polizei und ein kleines Gefängnis untergebracht.

Nach der Eingliederung der Gemeinde Waschleithe 1999 in die Gemeinde Beierfeld wurde das Gebäude nur noch geringfügig genutzt.

2009 erwarb die Familie Egermann das Haus. Von 2009 bis 2010 erfolgte eine grundhafte Sanierung.

Im Dachgeschoss entstanden moderne Büroräume und in den beiden anderen Etagen eröffnete im Juli 2010 unser Fachgeschäft für erzgebirgiges Kunstgewerbe inklusive einer kleinen Kellerschenke.

Handwerks-Geschichte

Erzgebirgischen Bergleuten haben wir diese schöne Handwerkkunst zu verdanken.

Ihnen wurde Ende des 16. Jahrhunderts mit dem Rückgang des Bergbaues nach und nach die Existenzgrundlage entzogen. Sie waren gezwungen, sich neue Erwerbsquellen zu suchen.

In den im Ergebirge reichlich vorhandenen Wäldern sahen viele Bergmannsfamilien ihre Zukunft. Sie beschäftigen sich mit der Holzverarbeitung und legten somit den Grundstein für das Entstehen der erzgebirgischen Volkskunst.